Mai 092016
 

Zutaten

  • 100 g Zucker
  • 2 Eier
  • 2-3 EL Wasser
  • 100 g Mehl
  • 1/4 Päckchen Backpulver
  • 6-8 große Äpfel
  • 1 Tasse Wasser
  • 1/2 – 2/3 Tasse Zucker
  • 1 Päckchen Vanillepudding
  • Saft einer Zitrone
  • 2 Eier
  • 1 EL Butter
  • 400 ml Sahne
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Zimt

Zubereitung

  1. 2 Eier trennen
  2. Zucker und Eigelb schaumig schlagen
  3. Wasser zufügen
  4. Mehl und Backpulver mischen und schrittweise unterrühren
  5. Eiklar steif schlagen und vorsichtig unterheben
  6. Teig in Springform geben und bei 170 – 200 °C für 20 min backen
  7. Äpfel schälen und klein schneiden
  8. Mit Zucker und Wasser weich kochen
  9. Puddingpulver mit 2 Eiern anrühren und unter die leicht abgekühlte Masse rühren
  10. Nochmals aufkochen und Zitrone sowie Butter unterrühren
  11. Masse auf den Teig streichen und mehrere Stunden abkühlen lassen (das ist wichtig, ansonsten läuft die Masse vom Teig runter)
  12. Sahne süßen, steif schlagen und auf den Kuchen geben
  13. Mit Zimt bestreuen

Bemerkung

Die angegebene Teigmenge ergibt einen recht großen Kuchen in der Springform, weil der Teig gut aufgeht. Man kann die gleiche Menge auch für einen Blechkuchen verwenden (reicht zumindest für ein kleines Blech). Dann wird der Belag auch nicht so dick und leichter fest.

Jan 092016
 

Zutaten

  • 150 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Ei
  • 1 Tüte Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • Milch nach Bedarf (etwa 200 ml bei 150 g Mehl)
  • Butter für die Pfanne

Zubereitung

  1. Das Ei trennen
  2. Eiweiß steif schlagen
  3. Mehl, Backpulver, Vanillezucker, Salz und Eigelb mit dem Mixer verrühren (zuerst ohne ihn einzuschalten, um Staub zu vermeiden) und dann Milch zugeben und verrühren, bis eine cremig-dünnflüssige Masse entsteht.
  4. Das Eiweiß unter den Teig heben (nicht mit dem Mixer)
  5. Butter in der Pfanne zerlassen und Pancakes darin braten

Bemerkung

  • Ergibt 4 Pancakes und reicht für 2 Personen
  • Das Rezept stamm von: http://www.chefkoch.de/rezepte/192291081610362/Pancakes.html
Sep 082013
 

Zutaten:

  • 3 Eier
  • 100 g Zucker
  • 60 g Mehl
  • 50 g Speisestärke
  • 1/2 TL Backpulver
  • Espresso
  • Amaretto
  • 80 ml Schlagsahne
  • 125 g Mascarpone
  • 30 g Puderzucker
  • Kakaopulver

Zubereitung:

  1. Eier trennen. Eiweiß steif schlagen, den Zucker einrieseln lassen und solange rühren bis es glänzt. Dann das Eigelb unterrühren. Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen und zur Eimasse geben und untermixen.
  2. Teig in 12 Muffinsförmchen verteilen und 20 min bei 175 °C backen.
  3. Espresso kochen und abkühlen lassen. Wenn man möchte noch ein wenig Amaretto dazu mischen (ca. 2 EL). Dann mit einer Aufziehspritze (Irgendwas trichterförmiges mit langem Stiel geht auch zur Not.) jeweils 3x in die fertig gebackenen Muffins pieksen und jeweils 2 ml Espresso reinspritzen.
  4. Für das Frosting Sahne steif schlagen. Mascarpone mit dem Puderzucker vermischen (nicht zu lange rühren, sonst wird die Mascarpone flüssig) und dann die Sahne unterrühren. Die Masse in einen Spritzbeutel oder Ähnliches füllen und auf die Muffins draufspritzen.
  5. Mit Kakaopulver bestreuen.

 

Bemerkungen:

Für 12 Muffins. Das Rezept ist von moey’s kitchen foodblog. Ich habe nur am Frosting was geändert (Eigentlich wäre es die doppelte Menge gewesen, aber das war bei mir immer zu viel. Außerdem wurde es bei mir beim ersten Mal zu flüssig, weil im Originalrezept noch etwas Espresso in das Frosting kommt.)

 Posted by at 14:45
Mai 212012
 

Zutaten

  • 100 g Zucker
  • 2 Eier
  • 2-3 EL Wasser
  • 100 g Mehl
  • 1/4 Päckchen Backpulver
  • 7-8 Stangen Rhababer
  • 1 Päckchen Natron
  • ca 1 l Wasser
  • 1 Tasse Wasser
  • 1 Tasse Zucker
  • 1 Päckchen Vanillepudding
  • 2 Eier
  • 1 EL Butter
  • 400 ml Sahne
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Zimt

Zubereitung

  1. 2 Eier trennen
  2. Zucker und Eigelb schaumig schlagen
  3. Wasser zufügen
  4. Mehl und Backpulver mischen und schrittweise unterrühren
  5. Eiklar steif schlagen und vorsichtig unterheben
  6. Teig in Springform geben und bei 170 – 200 °C für 20 min backen
  7. Rhababer schälen und klein (max 1 cm breite Scheiben) schneiden
  8. Wasser kochen, Natron darin lösen, den Rhababer darin für einige Sekunden ziehen lassen und das Wasser abgießen
  9. Mit Zucker und Wasser (1 Tasse) weich kochen
  10. Puddingpulver mit 2 Eiern anrühren und unter die leicht abgekühlte Masse rühren
  11. Nochmals aufkochen und Zitrone sowie Butter unterrühren
  12. Masse auf den Teig streichen und mehrere Stunden abkühlen lassen (das ist wichtig, ansonsten läuft die Masse vom Teig runter)
  13. Sahne süßen, steif schlagen und auf den Kuchen geben
  14. Mit Zimt bestreuen

Bemerkung

Die angegebene Teigmenge ergibt einen recht großen Kuchen in der Springform, weil der Teig gut aufgeht. Man kann die gleiche Menge auch für einen Blechkuchen verwenden (reicht zumindest für ein kleines Blech, bei einem normal großen Blech sollte die Menge des Teigs erhöht werden). Dann wird der Belag auch nicht so dick und leichter fest.

 

 

 

 

Jan 212012
 

Zutaten

  • 2 Eier
  • 120 g Zucker
  • 120 g brauner Zucker
  • 200 g weiche Butter
  • 1 TL Kaisernatron
  • 1 TL Salz
  • 3 Tropfen Vanilleextrakt
  • 380 g Mehl
  • 150 g zerhackte Schokolade

Zubereitung

  1. Ofen auf 150 °C Oberhitze vorheizen
  2. Eier, Zucker, Butter und Vanilleextrakt in einer Schüssel verrühren
  3. Mehl, Salz, Natron und Schokolade zugeben und verrühren
  4. Als kleine Bällchen auf ein Backblech mit Backpapier legen (ein Teelöffel und ein Messer können dabei helfen) und auf der mittleren Schiene backen
  5. Nach etwa 15 Minuten sind die Cookies fertig (außen Knusprig, innen weich)

Bemerkungen

  • Portionen: ca. 50 kleine Kekse
Okt 142011
 

Zutaten

  • 4 Eier
  • 250 g Zucker
  • 200 ml Öl
  • 200 ml Flüssigkeit
  • 300 g Weizenmehl
  • 1 Pk. Backpulver

Zubereitung

  1. Eier und Zucker mixen
  2. Öl und Flüssigkeit dazu
  3. Mehl und Backpulver dazu (nach und nach), gut mixen
  4. Mit dem Teig machen, was man will, z.B. Sachen untermischen (Schokotropfen, Früchte, Kakaopulver) und in ne Form füllen, auf’s Blech tun und n Blechkuchen machen oder auf’m Blech backen, um einen Boden zu haben, ihn in eine Springform füllen und Äpfel drauftun für einen Apfelkuchen…
  5. Braucht 45 Minuten bei 180°C, für Blechkuchen nur ca. 25 Minuten

Bemerkungen

  • Als Flüssigkeit kann man Säfte nehmen, wenn man was Fruchtiges möchte, oder auch Milch.
  • Nicht wundern der Teig ist in der Rohform recht flüssig und manchmal muss man ihn auch deutlich länger backen als angegeben (Temperatur dann etwas runterdrehen damit er außen nicht verbrennt).
  • Der Teig geht ganz gut hoch und ist schön locker und saftig. Manchmal muss man etwas aufpassen, dass er (wenn man Früchte untermischt z.B.) nicht auseinanderfällt danach. Dann einfach etwas mehr Mehl nehmen, auch damit die Früchte nicht alle nach unten sinken.
  • Für die Springform ist der Teig, wie er oben steht etwas zu viel. Für einen Apfelkuchen wie auf dem Bild empfehle ich die halbe Menge zu nehmen und als Flüssigkeit Milch zu verwenden.

 Posted by at 13:26
Okt 112011
 

Zutaten

  • 100 g Butter
  • 200 g Schokolade
  • 250 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 3 Bananen
  • Saft von 1 Zitrone
  • 2 Eier
  • 100 g Creme fraiche
  • 100 g Zucker

Zubereitung

  1. Mehl und Backpulver mischen
  2. Schokolade mit Butter schmelzen (in der Mikrowelle z.B.)
  3. Zucker, Eier und Creme fraiche mixen
  4. 2 der Bananen mit dem Zitronensaft zermantschen und zur Zucker-Ei-Creme-fraiche-Mischung geben
  5. Geschmolzene Schokolade untermischen und letzte Banane klein schneiden (Scheiben)
  6. Mehl und Backpulver zur Mischung dazugeben (nach und nach)
  7. Bananenstücke bis auf 12 Scheibchen unterrühren
  8. Mit Förmchen ausgelegtes Muffinblech mit dem Teig füllen (schön voll machen) und auf jeden Haufen noch 1 Bananenscheibe legen
  9. ca. 25 Minuten bei 180°C backen, sollte vorgeheizt sein (Reinpieksen zum Testen ob sie fertig sind – Achtung: auch fertig gebacken sind sie innen noch schön feucht, also bleibt immer ein bisschen an der Gabel kleben)

Bemerkungen

  • Reicht für 12 Muffins
  • Reihenfolge ist nicht ganz so wichtig bis auf eines: Sobald die trockenen Zutaten (Mehl, Backpulver) mit den feuchten zusammenkommen, sollte es einigermaßen schnell gehen, weil dann alles anfängt zu reagieren. Also Mehl und Backpulver erst zum Schluss dazu.
 Posted by at 19:34