Dez 112011
 
Print Friendly, PDF & Email

Zutaten

  • 1 kg Schweinefleisch am Stück (z.B. Schulter)
  • 4-6 Möhren
  • 1-2 große Zwiebel
  • etwa 8 Knoblauchzehen
  • Tomatenmark
  • 100 g saure Sahne
  • ca. 1 l Wasser
  • Rotwein
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprika edelsüß
  • Rosenpaprika
  • Thymian
  • Lorbeerblätter
  • Piment
  • Estragon
  • Bohnenkraut
  • Butter

Zubereitung

  1. Knoblauch, Zwiebel und Möhren schälen
  2. Knoblauch halbieren, Möhren in Scheiben und Zwiebeln klein schneiden
  3. Fleisch mit Knoblauch spicken (mit Messer Löcher ins Fleisch stechen)
  4. Fleisch im Bräter in Butter von allen Seiten scharf anbraten und kurz bevor alle Seiten dunkel sind Zwiebeln und Möhren zugeben und die Zwiebeln braun braten lassen (evtl. ein Teil der Zwiebeln etwas eher zugeben)
  5.  Heißes Wasser zugeben, sodass der Braten gut im Wasser steht (aber nicht zu viel)
  6. Rotwein und Gewürze zugeben und das ganze etwa am besten mehrere Stunden mit Deckel im Ofen bei etwa 150 °C köcheln lassen. Das Fleisch ab und zu begießen und auch mal drehen.
  7. Jetzt hat man verschiedene Möglichkeiten.
    1. Man kann entweder alles so lassen wie es ist und erhält eine dünnflüssige Soße mit Möhrenscheiben. Eventuel gibt man etwas Tomatenmark hinzu. Man kann aber auch das Fleisch entnehmen und
    2. Die Soße durch ein Sieb reiben und anschließend Tomatenmark zugeben wodurch sie deutlich dickflüssiger wird aber auch mehr Geschmack enthält.
    3. Oder Tomatenmark und saure Sahne zugeben. Die Soße wird dann etwas heller. Auch sehr lecker.
  8. Außerdem muss man sich überlegen ob man das Fleisch nun schon zerschneiden will oder erst direkt vor dem Essen. Zerschneidet man das Fleisch und lässt es noch eine ganze Weile ziehen, dann wird es noch weicher. Allerdings kann es dann schwieriger werden wirkliche Scheiben zu erhalten, da diese zerfallen können.

Bemerkungen

  • Portionen: 4
  • Beilagen: Kartoffelecken waren nicht so toll, Spätzle, Serviettenknödel, Klöse oder Kartoffeln passen wahrscheinlich besser. Als Gemüse passt Rotkraut sehr gut.

  2 Responses to “Schweinebraten”

  1. Mit Klößen und Rotkraut wars perfekt!

  2. Sieht lecker aus. Die Kartoffelecken sprechen mich allerdings mehr an als die Erbsen…